Unwetterschäden: Schadenersatz nach Sturm und Gewitter

Unwetterschäden
Unwetterschäden

Auch dieses Jahr ist der Sommer nicht besonders gnädig, Sturm und Gewitter wüten durch das Land. Oft führt dies zu Schäden an Gebäuden, in den Wohnungen und an Fahrzeugen. Wir erklären Ihnen, wer für den entstandenen Schaden aufkommt.

1. Schadensersatz wegen Unwetterschäden an Gebäuden
Ihre Ansprüche auf Schadensersatz der durch Sturm und Gewitter verursachten Schäden können Sie gegen die Wohngebäudeversicherung geltend machen. Voraussetzung dafür ist, dass der Schaden durch ein Unwetter mit mindestens Windstärke acht (über 61 km/h)  entstanden ist. (Die Windstärke können Sie bei dem Deutschen Wetterdienst erfragen).
Schadensersatz wegen Unwetterschäden kann Ihnen beispielsweise bei Schaden am Dach oder am Haus (besonders durch umgestürzte Bäume) oder beschädigten Fenster durch herumfliegende Gegenstände zustehen.
Wenn Sie in einer Mietwohnung wohnen, so ist Ihr Vermieter für den Ersatz des Schadens verpflichtet. In jedem Fall müssen Sie den Schaden der Versicherung bzw. Ihrem Vermieter unverzüglich melden.

2. Schadensersatz wegen Unwetterschäden im Haus
Werden Möbel oder anderer Hausrat durch Sturm und Gewitter beschädigt, sollten Sie ihre Ansprüche gegen die Hausratversicherung  richten. Solche Schäden sind dann denkbar, wenn durch den Sturm Fenster oder Türen aufgedrückt wurden, Gegenstände umgeworfen oder Wasser hereingelaufen und dadurch jegliches Mobiliar beschädigt wurde. Die Hausratversicherung deckt jedoch nur Schäden innerhalb des Hauses ab. Ausnahmen hierbei sind am Haus angebracht Antennen oder Markisen.
Zusätzlich kann es ratsam sein, eine Zusatzversicherung für Elementarschäden abzuschließen. Diese gewährt auch Schadensersatz  sowohl bei Erdbeben, Überschwemmungen und ähnlichen Ereignissen.

3. Schadensersatz wegen Schäden an Kraftfahrzeugen 
Durch Unwetter verursachte Schäden an Kraftfahrzeugen sind grundsätzlich durch die Teil- oder auch Vollkaskoversicherung abgedeckt.
Nicht selten leiden auch Autos an den Folgen des Unwetters. Grund dafür sind beispielsweise umherfliegende Gegenstände oder durch den Sturm umgeworfene Bäume. Die Teilkaskoversicherung ist dann zum Schaden verpflichtet, wenn der Schaden unmittelbar durch das Unwetter entstanden ist. Beim umgestürzten Baum stellt sich also die Frage, ob dieser direkt beim Umfallen ihr Auto beschädigt hat oder der Schaden durch ein Ausweichen entstanden ist – im letzteren Fall haftet nur die Vollkaskoversicherung. Auch hier gilt die Regel, dass der Schaden durch ein Unwetter mit mindestens Windstärke 8 verursacht sein muss.
Erlitt ihr Auto dagegen einen Schaden durch einen heruntergefallenen Dachziegel oder von einem Haus umgestürzten maroden Baum, so sind die Ansprüche gegen den Hauseigentümer zu richten.

4. Unsere Empfehlung an Sie bei Schäden durch Unwetter
Wir empfehlen Ihnen den Schaden unverzüglich zu melden. Sind aufgrund des Schadens Folgeschäden zu erwarten, die  nur durch sofortige Maßnahmen verhindert werden können, sind Sie berechtigt den Schaden abzuwenden und Aufwendungsersatz zu fordern.

Gerne helfen wir Ihnen dabei Ihre Ansprüche durchzusetzen. Setzen Sie sich ganz einfach durch unser Kontaktformular mit uns in Verbindung.

Ansprechpartner:

Ansprechpartner:
Dietmar Goerz
Rechtsanwalt
E-Mail: Goerz@kanzleimitte.de

Telefon: 030-440 449 66
Telefax: 030-440 449 56
Grit Rahn
Rechtsanwältin
E-Mail: Rahn@kanzleimitte.de

Telefon: 030-440 449 66
Telefax: 030-440 449 56
Knud J. Steffan
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
E-Mail: Steffan@kanzleimitte.de

Telefon: 030-440 449 66
Telefax: 030-440 449 56

 

Please follow and like us:

Mehr zum Thema

VERSICHERUNGSRECHT37

Versicherungsrecht

Versicherungsrecht


Das Versicherungsrecht regelt die Rechte und Pflichten zwischen Versicherungsnehmer und Versicherungsgeber. Es umfasst Rechtsvorschriften für die Sozialversicherung und die Privatversicherung (Privatversicherungsrecht).
Versicherungen sind Verträge zwischen zwei Parteien, dem Anbieter und dem Versicherungsnehmer. In ihnen sind Leistungen festgelegt, die bei einem Unglücksfall zur Auszahlung kommen sollen.

Rechtsnormen des Privatversicherungsrechts: Neben den allgemeinen Rechtsnormen des BGB, HGB, AGBG etc. v.a. das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG), das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) und die Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB).

Sie können uns in allen Versicherungsstreitigkeiten beauftragen. Insbesondere sind wir tätig bei folgenden Versicherungen:


Bei der Lebensversicherung handelt es sich um eine Individualversicherung, die den Tod der versicherten Person wirtschaftlich absichert.
Dazu wird ein Lebensversicherungsvertrag abgeschlossen, indem vereinbart wird, dass eine bestimmte Versicherungsleistung im vertraglich vereinbarten Versicherungsfall an den Versicherungsnehmer oder einen anderen Bezugsberechtigten ausgezahlt wird.

Eine Lebensversicherung kann in eine Risikolebensversicherung oder Kapitallebensversicherung unterschieden werden.
Risikolebensversicherungen schützen die finanzielle Absicherung der Familienangehörigen des Versicherten, sollte dieser sterben.
Die Kapitallebensversicherung dient sowohl als Altersvorsorge sowie als Absicherung der Familie im Todesfall. Zum Vertragsende wird der angesparte Betrag mit Zinsen ausgezahlt.
Rentenversicherungen dienen ebenfalls der Altersvorsorge und werden teilweise auch als Steuermodell verkauft. Sie gehören in den Bereich der Sozialversicherungsrechts. Gerade aber bei Kündigungen oder Widerruf von Rentenversicherungen vertreten wir Sie gern.
  • Private Haftpflichtversicherung
Die Privathaftpflichtversicherung versichert gegen Schadensersatzforderungen, die auf Grund von (auch grob) fahrlässigem Verhalten anfallen.
Die BU-Versicherung garantiert die Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente im Falle einer eintretenden Berufsunfähigkeit. Versichert ist die berufliche Leistungsfähigkeit des Versicherungsnehmers in Bezug auf die zuletzt ausgeübte Tätigkeit. Nicht selten kommt es dabei zu Rechtsstreitigkeiten, denn von Seiten der Versicherer wird genauestens untersucht, ob tatsächlich eine Zahlungsverpflichtung vorliegt. Die Berufsunfähigkeitsversicherung dient letzlich dem Schutz vor Armut, sollte man nicht mehr in der Lage sein, am Erwerbsleben teilzunehmen.
  • Hausratversicherung
Als reine Sachversicherung schützt die Hausratversicherung die Einrichtungs- und Gebrauchsgegenstände des Haushalts vor Feuer- und Wasserschäden oder Einbruch und ersetzt auch die möglichen Reparatur- und Aufräumkosten.
  • KFZ-Versicherungen
Neben der KFZ-Haftpflichtversicherung, die jeder verkehrsteilnehmende Fahrzeuginhaber zwingend abschließen muss, gibt es auch Teil- und Vollkaskoversicherungen, die Schäden am eigenen Fahrzeug z.B. aus Unfällen oder durch Unwetter erstatten.
  • Sozialversicherungen
Krankenversicherungen und Rentenversicherungen fallen in den Bereich des Sozialrechts. Bei Streitigkeiten im Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht kooperieren wir mit einem erfahrenen Fachanwalt für Sozialrecht.
Rechtsschutzversicherungen dienen der Absicherung der Kosten eines Rechtsstreits in einem eintretenden Rechtsschutzfall. Leider werden bei neueren Verträgen immer mehr Risikoausschlüsse in den Versicherungsvertrag (ARB) eingebaut, so dass es immer häufiger zu eienr Ablehnung der Deckung des Rechtsschutzfalles kommt. Hier lohnt es sich oft einen versierten Rechtsanwalt mit einer Deckungsanfrage und ggf. Deckungsklage zu beauftragen.

Ihre Ansprechpartner im Versicherungsrecht sind:

Rechtsanwältin Stephanie Schulze
Rechtsanwalt Knud J. Steffan