Arbeitsrecht: Beschäftigung und Arbeitsschutz von Minderjährigen

Bei der Beschäftigung von Minderjährigen, d.h. Personen die noch nicht 18 Jahre alt sind, gelten spezielle Arbeitsschutzvorschriften, die im Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) geregelt sind. Zu unterscheiden ist zwischen Kindern, d.h. Personen die noch nicht 15 Jahre alt sind und Jugendlichen, die zwischen 15 und 18 Jahre alt sind.

1. Ein grundsätzliches Beschäftigungsverbot besteht für Kinder und Jugendliche, soweit diese noch der Schulpflicht unterliegen.

 

Ausnahmen von dem Beschäftigungsverbot gelten für leichte Tätigkeiten (§ 5 Abs. 3 JArbSchG), Beschäftigung in den Schulferien (bis zu 4 Wochen im Kalenderjahr), Beschäftigung bei Betriebspraktika (bis zu 35 Stunden wöchentlich), Veranstaltungen (§ 6 JArbSchG), nicht mehr schulpflichtige Kinder.

2. Jugendliche dürfen unter Beachtung der folgenden Schutzvorschriften beschäftigt werden, sofern sie nicht mehr der Schulpflicht unterliegen.

Hinsichtlich der Art der Tätigkeit dürfen Jugendliche nicht beschäftigt werden für:

 

schwere und gesundheitsgefährdende Arbeiten, § 22 Abs. 1 Nr. 1 JArbSchG

 

Akkord- und tempoabhängige Arbeit, § 23 Abs. 1 JArbSchG

 

Sittlich gefährdende Tätigkeiten, § 22 Abs. 1 Nr. 2 JArbSchG

 

Hinsichtlich der Arbeitszeit gelten Sondervorschriften. So beträgt die Höchstarbeitszeit für Jugendliche acht Stunden pro Tag und 40 Stunden die Woche, § 8 Abs. 2a JArbSchG. Ferner dürfen Jugendliche nur fünf Tage die Woche beschäftigt werden und sollen zwei aufeinander folgende Ruhetage bekommen, § 15 JArbSchG. Ebenso ist der gesetzliche Mindesturlaub in § 19 Abs. 1 JArbSchG für Kinder und Jugendliche gesondert geregelt.

Ferner sind Besonderheiten aufgrund der beschränkten Geschäftsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen zu beachten, § 106 BGB.

 

Der Abschluss eines Arbeitsvertrages bedarf zur Wirksamkeit der vorherigen Zustimmung des gesetzlichen Vertreters. Liegt keine Zustimmung vor so sollte der Arbeitgeber die Eltern zur Genehmigung des bis dahin schwebend unwirksamen Arbeitsvertrages auffordern, §§ 107, 108 BGB.

 

Der Arbeitgeber muss die Vergütung sowie auch eine Kündigung an den gesetzlichen Vertreter richten.

 

Hinsichtlich der Sozialversicherung sind Minderjährige ab dem 15 Lebensjahr handlungsfähig, d.h. sie können selbst Anträge stellen und Sozialleistungen entgegennehmen.

 

 

Ansprechpartner:

Knud Steffan
Rechtsanwalt

JUSTUS Rechtsanwälte & Steuerberater
Eberswalder Straße 26
10437 Berlin

Tel.: 030 / 440 449 66
Fax: 030 / 440 449 56

E-mail: Steffan@kanzleimitte.de

Ansprechpartner:
Grit Rahn
Rechtsanwältin
E-Mail: Rahn@kanzleimitte.de

Telefon: 030-440 449 66
Telefax: 030-440 449 56

Please follow and like us:

Mehr zum Thema

BANK- UND KAPITALMARKTRECHT234
Bank- und Kapitalmarktrecht "Es ist gut, dass die Menschen ihr Geldsystem nicht verstehen, denn sonst hätten wir noch vor morgen früh eine Revolution" Henry Ford Achtung: Absolute Verjährung, taggenau 10 Jahre ab Zeichnung bzw. Vertragsschluss  Bankrecht und Kapitalmarktrecht: Begriffsbestimmungen und rechtliche Grundlagen Das Bank- und Kapitalmarktrecht umfasst zwei in der Tradition und in der Ausformung völlig unterschiedliche Rechtsgebiete: Das Bankrecht ist ein althergebrachtes traditionelles Rechtsgebiet mit einer Fülle von Rechtsfragen vom Allgemeinen Teil des BGB bis hin zum speziellen Recht der Ausführungsverordnungen zum Kreditwesengesetz. Das Kapitalmarktrecht hingegen – als Begriff noch Anfang der siebziger Jahre des vorherigen Jahrhunderts weitgehend unbekannt – stellt in Deutschland ein vergleichsweise junges und spezielles Rechtsgebiet dar, welches in den letzten Jahren eine nahezu beispiellos stürmische und dynamische Entwicklung durchlaufen hat und sich nach wie vor in Bewegung befindet. Bankrecht Zum tief im Bürgerlichen Gesetzbuch verankerten Bankrecht gehören im Wesentlichen das Recht des Kredit- und Einlagengeschäfts der Kreditinstitute, des Zahlungsverkehrs, des Wertpapier- und Depotgeschäfts sowie die damit verbundenen Haftungsfragen, z. B. infolge fehlerhafter Beratung oder Aufklärung. Weiterhin zählen dazu das spezialgesetzlich geregelte Scheck- und Wechselrecht. Berührungspunkte bestehen insbesondere zum Handels- und Gesellschaftsrecht. Kapitalmarktrecht Kernbereiche des Kapitalmarktrechts, die Regelungen zum Insiderhandel, der Marktmanipulation, Publizitätspflichten und besondere Verhaltenspflichten für Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind im WpHG – auch als Grundgesetz des Kapitalmarktrechts bezeichnet – verankert. Hinzu kommen das Börsenrecht, das InvG, das Prospektregime nach VerkaufsprospektG und WpPG sowie das Recht der Unternehmensübernahmen börsennotierter Aktiengesellschaften. Zahlreiche Gesetze – wie z. B. KWG, GwG, AktG, HGB oder auch das StGB – enthalten weitere für das Kapitalmarktrecht bedeutende Normen oder stehen mit diesem in unmittelbarem sachlichen Zusammenhang. Ergänzt werden die gesetzlichen Regelungen durch eine Fülle von Verordnungen, Satzungen, Richtlinien, Verwaltungsvorschriften, Mitteilungen (z. B. der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht – BaFin) und Allgemeinen Geschäftsbedingungen (z. B. Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte).   Ansprechpartner: Enrico Weide, Rechtsanwalt Susanne Störmer, Rechtsanwältin Stephanie Schulze, Rechtsanwältin Knud J. Steffan, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht