Picam/Piccor/Piccox – wichtige Neuigkeiten für die Anleger

Picam/Piccor/Piccox – wichtige Neuigkeiten für die Anleger

Im Rahmen der Picam/Piccor/Piccox-Affäre sind weitere Anhaltspunkte bekannt geworden, die die Bedenken über das Vorliegen eines Schneeballsystems verstärken und auf ein rasches Handeln der Anleger des Picam-Unternehmensverbundes hindeuten.

Folgen der Picam/Piccor/Piccox-Affäre

Die Geschichte hinter dem Anlagemodell der Picam/Piccor/Piccox

Die schweizerische Piccor AG hat ihre Geldanlagemodelle lange mit hohen Renditen beworben und eine Vermögensverwaltung für Finanztermingeschäfte angeboten. Zur Auswahl der Anleger standen ein ungesichertes und ein sogenanntes gesichertes Modell, das als Mindestanlagesumme 50.000,- € vorsah, die durch den Berliner Picam Unternehmensverbund um Herrn Thomas Entzeroth vertrieben wurde. Indem die Anlage durch ungefähr 60 Vermittler und Berater als eine seriöse und zuverlässige Geldanlage in der Schweiz angepriesen wurde, sind nach aktuellen Angaben etwa 300.000.000 € eingeworben worden.

Die Folgen der Picam/Piccor/Piccox-Affäre

Ob das Geld der Anleger überhaupt als Kapitalanlage verwendet oder ob es noch von Beginn an zu anderen Verwendungszwecken bestimmt wurde, bleibt dabei unklar. Nach den letzten Angaben sollen jedoch nicht nur vermögende Anleger Verluste wegen des Anlagemodells der Piccor AG und des Picam Unternehmensverbundes erlitten haben. Sogar Berater, die die Anlage vermittelten, haben selbst darin investiert. Einem Bericht im Handelsblatt vom 17.01.2018 zufolge, ist das Anlagekapital aus den Inhaberschuldverschreibungen wiederum bei der Piccor AG in der Schweiz angelegt worden. Davor sollte nämlich das verbliebene Kapital der Piccor AG zunächst in Inhaberschuldverschreibungen der Piccox SA angelegt werden und von dort zurück in die Piccor AG, um die Vorstellung über eine tatsächliche Auszahlung der Gelder bei der Piccor AG zu schaffen. In Zusammenhang damit sprechen Berichte über Picam/Piccor/Piccox oft von einem „Schneeballsystem“.

Die Piccor AG – seit Anfang 2017 auf der Warnliste der schweizerischen Finanzaufsicht FINMA
Die Piccor AG ist am 16. Januar 2017 Teil der Warnliste der Schweizer Finanzaufsicht (Finma) für unerlaubt tätige Anbieter geworden. Aus diesem Grund fand eine Rückabwicklung der Geschäfte der Gesellschaft und eine Einstellung der Vermögensverwaltung statt, wobei die behaupteten Kontoguthaben der Anleger der Picam/Piccor/Piccox nicht ausgezahlt werden konnten. Die Inhaberschuldverschreibung der Piccox SA diente daher nur zur Verschleierung dieser Tatsache, indem im Juni 2017 behauptet wurde, dass die Piccox SA die Inhaberschuldverschreibung täglich jederzeit ohne Kosten zurücknehmen würde und das Anlagekapital jederzeit verfügbar sei. Den Anleihebedingungen der Piccox SA ist jedoch zu entnehmen, dass nur die Möglichkeit einer außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund besteht, infolge dessen ein Rückzahlungsbetrag ausgezahlt wird, dessen Berechnung im Ermessen der Verwaltung-und Verrechnungsstelle steht und dadurch eine Rückzahlung des Anlagebetrages bei Kündigung bzw. bei Ablauf im Jahr 2030 unmöglich ist.

Möglichkeiten für geschädigte Picam/Piccor/Piccox-Anleger
Für Anleger der Piccor AG bestehen immerhin zivilrechtliche Möglichkeiten zur Durchsetzung ihrer Ansprüche gegen die Gesellschaft auf gerichtliche und außergerichtliche Weise. Eine fristlose Kündigung der Beteiligung aus wichtigem Grund und sofortige Rückforderung des Anlagebetrages, Schadensersatzansprüche gegen die Vermittler wegen Falschberatung, Ansprüche gegen weitere Verantwortliche (Mittelverwendungskontrolleur und Treuhänder) stellen nur einen Teil dieser Möglichkeiten dar.

Justus rät
Sollten Sie auch als Anleger der Piccor AG Geldverluste erlitten haben, so zögern Sie nicht, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Wir helfen Ihnen dabei Ihre Rechte zu prüfen, diese durchzusetzen und Ihr Geld zurück zu holen.

Kostenfreie Erstberatung:

Für eine kostenfreie Erstberatung wenden Sie sich einfach über das  Kontaktformular , Email oder Telefon an uns.

© Geralt Altmann – pixabay.com

Ansprechpartner:
Wolfgang Kapitza
Assessor jur. und Bankkaufmann (IHK)
E-Mail: Justus@kanzleimitte.de

Telefon: 030-440 449 66
Telefax: 030-440 449 56
Michael Kraft
Rechtsanwalt
E-Mail: Justus@kanzleimitte.de

Telefon: 030-440 449 66
Telefax: 030-440 449 56
Grit Rahn
Rechtsanwältin
E-Mail: Rahn@kanzleimitte.de

Telefon: 030-440 449 66
Telefax: 030-440 449 56
Knud J. Steffan
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
E-Mail: Steffan@kanzleimitte.de

Telefon: 030-440 449 66
Telefax: 030-440 449 56
Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema

BANKRECHT UND KAPITALMARKTRECHT206
Bank- und Kapitalmarktrecht

"Es ist gut, dass die Menschen ihr Geldsystem nicht verstehen, denn sonst hätten wir noch vor morgen früh eine Revolution"
Henry Ford

Achtung: Absolute Verjährung, taggenau 10 Jahre ab Zeichnung bzw. Vertragsschluss 

Bankrecht und Kapitalmarktrecht:
Begriffsbestimmungen und rechtliche Grundlagen

Das Bank- und Kapitalmarktrecht umfasst zwei in der Tradition und in der Ausformung völlig unterschiedliche Rechtsgebiete: Das Bankrecht ist ein althergebrachtes traditionelles Rechtsgebiet mit einer Fülle von Rechtsfragen vom Allgemeinen Teil des BGB bis hin zum speziellen Recht der Ausführungsverordnungen zum Kreditwesengesetz. Das Kapitalmarktrecht hingegen – als Begriff noch Anfang der siebziger Jahre des vorherigen Jahrhunderts weitgehend unbekannt – stellt in Deutschland ein vergleichsweise junges und spezielles Rechtsgebiet dar, welches in den letzten Jahren eine nahezu beispiellos stürmische und dynamische Entwicklung durchlaufen hat und sich nach wie vor in Bewegung befindet.

Bankrecht

Zum tief im Bürgerlichen Gesetzbuch verankerten Bankrecht gehören im Wesentlichen das Recht des Kredit- und Einlagengeschäfts der Kreditinstitute, des Zahlungsverkehrs, des Wertpapier- und Depotgeschäfts sowie die damit verbundenen Haftungsfragen, z. B. infolge fehlerhafter Beratung oder Aufklärung. Weiterhin zählen dazu das spezialgesetzlich geregelte Scheck- und Wechselrecht. Berührungspunkte bestehen insbesondere zum Handels- und Gesellschaftsrecht.

Kapitalmarktrecht

Kernbereiche des Kapitalmarktrechts, die Regelungen zum Insiderhandel, der Marktmanipulation, Publizitätspflichten und besondere Verhaltenspflichten für Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind im WpHG – auch als Grundgesetz des Kapitalmarktrechts bezeichnet – verankert. Hinzu kommen das Börsenrecht, das InvG, das Prospektregime nach VerkaufsprospektG und WpPG sowie das Recht der Unternehmensübernahmen börsennotierter Aktiengesellschaften. Zahlreiche Gesetze – wie z. B. KWG, GwG, AktG, HGB oder auch das StGB – enthalten weitere für das Kapitalmarktrecht bedeutende Normen oder stehen mit diesem in unmittelbarem sachlichen Zusammenhang. Ergänzt werden die gesetzlichen Regelungen durch eine Fülle von Verordnungen, Satzungen, Richtlinien, Verwaltungsvorschriften, Mitteilungen (z. B. der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht – BaFin) und Allgemeinen Geschäftsbedingungen (z. B. Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte).



Ansprechpartner:


Enrico Weide, Rechtsanwalt
Susanne Störmer, Rechtsanwältin
Stephanie Schulze, Rechtsanwältin
Knud J. Steffan, 
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht