Greensill Bank insolvent: Anleger und Kommunen geschädigt

Die Greensill Bank ist pleite. Heute hat die Finanzaufsicht Bafin einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Bremen für die Greensill Bank gestellt.

Bereits Anfang März hatte die Finanzaufsicht die Bremer Tochter des britisch-australischen Mutterkonzerns Greensill Capital für Kunden geschlossen. Die Sparer kommen nicht mehr an ihre Konten oder Sparbücher heran. Zahlreiche Kommunen haben sich ebenfalls von Zinsen locken lassen und öffentliche Gelder bei Greensill angelegt.

Insolvenz der Bremer Greensill Bank
Greensill Bank Insolvenz

Insolvenzeröffnung Greensill Bank

Das Amtsgericht Bremen hat auf Antrag der deutschen Finanzaufsicht BaFin das Insolvenzverfahren für die Greensill Bank AG eröffnet. Zum Insolvenzverwalter ist der renommierte CMS Hasche Sigle-Partner Michael Frege bestellt worden (Az. 508 IN 6/21).

Insolvenzverwaltung Greensill Bank
CMS Hasche Sigle
(Frankfurt): Dr. Michael Frege, Dr. Charlotte Schildt, Joachim Kühne

Privatanleger der Greensill Bank sind abgesichert

Anleger, die aufgrund der höheren Zinsen Tagesgeld oder Festgeld bei der Grerensill Bank angelegt haben, sind durch den Einlagensicherungssfonds der privaten Banken bis zu 100.000 € abgesichert. Darüber hinaus sind sie durch die Entschädigungseinrichtung der deutschen Banken (EdB) geschützt. Zur Vereinfachung hat die EdB den Einlagensicherungsfonds beauftragt, die Entschädigung aus einer Hand vorzunehmen. Bei der EdB sind Einlagen von natürlichen Personen und rechtsfähigen Stiftungen bis zu einer Sicherungsgrenze von knapp 75 Millionen Euro pro Einleger gesichert.

Was sollten Kommunen und Kämmerer tun?

Anders sieht es bei der öffentlichen Hand aus. Das ZDF listet unter Verweis auf ein Portal mehr als 30 Kommunen auf, die finanziell von der Greensill Bank -Pleite betroffen sind. Sie haben zusammen mit dem Land Thüringen etwa 328 Millionen Euro bei Greensill investiert. Für dieses Geld haftet der Einlagensicherungsfond und der EdB nicht und bei einer Bankeninsolvenz sind nach Jahren allenfalls 5 bis 20 % an Ausschüttungen zu erwarten.

Form- und fristgerechte Insolvenzanmeldungen

Die richtige Forderungsanmeldung kann über den Erfolg und die Höhe der Insolvenzquote entscheiden. Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Greensill Bank AG, vor dem Amtsgericht Bremen, müssen die Forderungen formgerecht zur Insolvenztabelle angemeldet werden. Es bestehen Ansprüche aus Vertrag, Absonderungsansprüche bei dem Eintritt von Versicherungen und auch Aussonderungsansprüche sowie Schadensersatzansprüche.

Kommunen sind gut beraten, die Forderungsanmeldungen durch einen spezialisierten Rechtsanwalt durchführen und sich vorab beraten zu lassen.

Das Greensill-Geschäftsmodell

Das über die deutsche Greensill Bank über Festgeldkonten eingesammelte Geld wurde genutzt, um das Geschäft des Mutterkonzerns zu finanzieren. Die britisch-australische Muttergesellschaft Greensill Capital hat folgendes Geschäftsmodell: Die Kunden, oft internationale Konzerne, lassen sich den Kauf von Waren oder Dienstleistungen vorfinanzieren. Greensill Capital bezahlte die Lieferanten-Forderungen und verpackte die offenen Rechnungen in anleiheähnliche Papiere, die wiederum über Fonds verkauft worden.

Insolvenz der Greensill Bank ein zweites Lehman Brothers?

im Gegensatz zur Lehman Brotner Pleite sind zumindest die Privatanleger der Bank durch den Einlagensicherungsfond geschützt und werden entschädigt. Bei Lehman Brother haben hundertausende Zertifikatekäufer ihr Erspartes verloren. Diese hoch risikoreichen Wertpapiere wurden wieder durch Banken ( vor allem durch die Targobank, früher Citibank) ahnungslosen Kleinsparern angedreht. Die Insolvenz der Greensill Bank wird allerdings auch weiter reichen und Fondsanleger und Anleger in Zertifikate und Wertpapiere betreffen, so Rechtsanwalt Steffan, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht.

Schadenersatzansprüche gegen Wirtschaftsprüfer Ebner Stolz?

Wie auch im Wirecard Skandal hat die Bafin wohl zu spät über die finanzielle Schieflage der Bank informiert. So teilte der Privatbanken-Verband BdB, dessen Einlagensicherungsfonds für bedrohte Spareinlagen bei Greensill geradesteht, mit, er habe die Finanzaufsicht bereits ein Jahr zuvor auf Ungereimtheiten in den Bilanzen des Instituts aufmerksam gemacht. Außerdem kommen möglicherweise Fehler bei der Finanzprüfung der Bank ans Licht. So soll die Bafin wohl gegen den Abschlussprüfer der Bank vorgehen. Geprüft hat die Stuttgarter Gesellschaft Ebner Stolz. Diese hat den Abschluss der Greensill Bank für 2019 testiert.

Nach Medieninformationen will die BaFin ein Verfahren gegen die Prüferin wegen möglicher Mängel bei der Abschlussprüfung einleiten. Zuständig für dieses Verfahren wäre die Abschlussprüferaufsichtsstelle APAS.

Die Kanzlei Justus Rechtsanwälte ist schon in Sachen Lehman Brothers oder der HSH Nordbank für Kommunen erfolgreich tätig gesesen. Wir prüfen, welche Schritte notwendig sind, melden ihre Insolvenzforderungen ordnungsgemäß an und prüfen sämtliche Ansprüche und Anspruchsgegner.

⇒ kostenfreie Erstberatung

Für  die kostenfreie Erstberatung schreiben Sie uns einfach über das Kontaktformular und laden gleich ihren Vertrag und wesentliche Unterlagen hoch. Gern können Sie uns auch eine Email senden oder anrufen.

Ansprechpartner:
Stefanie Saßning
Rechtsanwältin
E-Mail: Sassning@kanzleimitte.de

Telefon: 030-440 449 66
Telefax: 030-440 449 56
Michael Kraft
Rechtsanwalt
E-Mail: Justus@kanzleimitte.de

Telefon: 030-440 449 66
Telefax: 030-440 449 56
Grit Rahn
Rechtsanwältin
E-Mail: Rahn@kanzleimitte.de

Telefon: 030-440 449 66
Telefax: 030-440 449 56
Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Mehr zum Thema

BANK- UND KAPITALMARKTRECHT233
Bank- und Kapitalmarktrecht "Es ist gut, dass die Menschen ihr Geldsystem nicht verstehen, denn sonst hätten wir noch vor morgen früh eine Revolution" Henry Ford Achtung: Absolute Verjährung, taggenau 10 Jahre ab Zeichnung bzw. Vertragsschluss  Bankrecht und Kapitalmarktrecht: Begriffsbestimmungen und rechtliche Grundlagen Das Bank- und Kapitalmarktrecht umfasst zwei in der Tradition und in der Ausformung völlig unterschiedliche Rechtsgebiete: Das Bankrecht ist ein althergebrachtes traditionelles Rechtsgebiet mit einer Fülle von Rechtsfragen vom Allgemeinen Teil des BGB bis hin zum speziellen Recht der Ausführungsverordnungen zum Kreditwesengesetz. Das Kapitalmarktrecht hingegen – als Begriff noch Anfang der siebziger Jahre des vorherigen Jahrhunderts weitgehend unbekannt – stellt in Deutschland ein vergleichsweise junges und spezielles Rechtsgebiet dar, welches in den letzten Jahren eine nahezu beispiellos stürmische und dynamische Entwicklung durchlaufen hat und sich nach wie vor in Bewegung befindet. Bankrecht Zum tief im Bürgerlichen Gesetzbuch verankerten Bankrecht gehören im Wesentlichen das Recht des Kredit- und Einlagengeschäfts der Kreditinstitute, des Zahlungsverkehrs, des Wertpapier- und Depotgeschäfts sowie die damit verbundenen Haftungsfragen, z. B. infolge fehlerhafter Beratung oder Aufklärung. Weiterhin zählen dazu das spezialgesetzlich geregelte Scheck- und Wechselrecht. Berührungspunkte bestehen insbesondere zum Handels- und Gesellschaftsrecht. Kapitalmarktrecht Kernbereiche des Kapitalmarktrechts, die Regelungen zum Insiderhandel, der Marktmanipulation, Publizitätspflichten und besondere Verhaltenspflichten für Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind im WpHG – auch als Grundgesetz des Kapitalmarktrechts bezeichnet – verankert. Hinzu kommen das Börsenrecht, das InvG, das Prospektregime nach VerkaufsprospektG und WpPG sowie das Recht der Unternehmensübernahmen börsennotierter Aktiengesellschaften. Zahlreiche Gesetze – wie z. B. KWG, GwG, AktG, HGB oder auch das StGB – enthalten weitere für das Kapitalmarktrecht bedeutende Normen oder stehen mit diesem in unmittelbarem sachlichen Zusammenhang. Ergänzt werden die gesetzlichen Regelungen durch eine Fülle von Verordnungen, Satzungen, Richtlinien, Verwaltungsvorschriften, Mitteilungen (z. B. der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht – BaFin) und Allgemeinen Geschäftsbedingungen (z. B. Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte).   Ansprechpartner: Enrico Weide, Rechtsanwalt Susanne Störmer, Rechtsanwältin Stephanie Schulze, Rechtsanwältin Knud J. Steffan, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht