Adcada GmbH meldet Insolvenz an

Die Unternehmensgruppe adcada GmbH stellt einen Insolvenzantrag. Will sie die Rückabwicklung ihrer Geschäfte verhindern oder wurde sie doch unerwartet stark von der Corona-Pandemie getroffen?

Adcada GmbH ist insolvent
Adcada GmbH ist insolvent

Was machte die Adcada GmbH?

Die adcada GmbH ist eine Unternehmensgruppe, die hauptsächlich auf den Handel ausgerichtet ist. Sie betreibt eine Plattform, die On- und Offline Handel kombinieren will: Sie kauft Waren von Herstellern und verkauft diese dann über den eigenen Online-Shop. Sie plante auch Ladengeschäfte mit den jeweiligen Produkten zu eröffnen. Außerdem wurde ein eigenes Bezahlsystem entwickelt, bei dem Kunden kein finanzielles Risiko tragen, da sie erst bezahlen müssen, sobald sie die Waren ihrerseits an Kunden veräußert haben.

Immobiliendarlehen

Hierauf beschränkt sich die adcada GmbH jedoch nicht, sie spekuliert auch mit Immobilien und ist Anbieterin von Geldanlagen, wie zum Beispiel Immobiliendarlehen. Hierauf erhob sie hohe Zinsen und definierte die Darlehen nicht als Vermögensanlagen im Sinne des Vermögensanlagengesetzes. Das hat die Konsequenz, dass die Bestimmungen über Einlagengeschäfte umgangen werden sollten. Für ein Einlagengeschäft ist eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erforderlich. Diese hatte die adcada GmbH nicht.

Adcada GmbH vs. BaFin

Mit diesem Statement veröffentlich die adcada GmbH auf ihrer eigenen Website die Zerwürfnisse mit der BaFin. Bereits am 09. März 2020 ordnete die BaFin der adcada GmbH die Einstellung und Abwicklung von deren unerlaubten Einlagengeschäften an. Das Unternehmen wurde dazu verpflichtet die eingegangenen Gelder unverzüglich an die Kapitalanleger zurückzuzahlen. Ob diese Rückabwicklungen mittlerweile vollständig geschehen sind, ist unklar.

Insolvenz der adcada GmbH

Bereits im August 2020 informierte die Firma einige Investoren über die wirtschaftlichen Konsequenzen, die die Corona-Pandemie auf ihre Geschäfte habe. Am 22.09.2020 stellte die GmbH dann einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Rostock. Sie konnte die Rückzahlung der ohne Erlaubnis gewährten Einlagengeschäfte wohl nicht stemmen und wollte der Rückabwicklung ihrer Geschäfte durch die BaFin entgehen.

Konsequenzen für Anleger

Vor allem wenn Sie einen der oben genannten festverzinslichen Immobiliendarlehensvertrag abgeschlossen haben, sollten Sie sich schnell rechtliche Hilfe suchen. Die BaFin forderte auch bereits dazu auf, Forderungen bei dem Abwickler des Insolvenzverfahrens, Herrn Rechtsanwalt Gerhard Brinkmann, zu melden. Für eine ausführliche Beratung, vor allem wenn Sie auch Inhaber einer Teilschuld, eines Nachrangdarlehen oder einer Schuldverschreibung sind, senden Sie uns gerne Ihre Unterlagen für eine rechtliche Überprüfung zu.

⇒ kostenfreie Erstberatung

Für  die kostenfreie Erstberatung schreiben Sie uns einfach über das Kontaktformular und laden gleich ihren Vertrag und wesentliche Unterlagen hoch. Gern können Sie uns auch eine Email senden oder anrufen.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema

BANK- UND KAPITALMARKTRECHT232
Bank- und Kapitalmarktrecht "Es ist gut, dass die Menschen ihr Geldsystem nicht verstehen, denn sonst hätten wir noch vor morgen früh eine Revolution" Henry Ford Achtung: Absolute Verjährung, taggenau 10 Jahre ab Zeichnung bzw. Vertragsschluss  Bankrecht und Kapitalmarktrecht: Begriffsbestimmungen und rechtliche Grundlagen Das Bank- und Kapitalmarktrecht umfasst zwei in der Tradition und in der Ausformung völlig unterschiedliche Rechtsgebiete: Das Bankrecht ist ein althergebrachtes traditionelles Rechtsgebiet mit einer Fülle von Rechtsfragen vom Allgemeinen Teil des BGB bis hin zum speziellen Recht der Ausführungsverordnungen zum Kreditwesengesetz. Das Kapitalmarktrecht hingegen – als Begriff noch Anfang der siebziger Jahre des vorherigen Jahrhunderts weitgehend unbekannt – stellt in Deutschland ein vergleichsweise junges und spezielles Rechtsgebiet dar, welches in den letzten Jahren eine nahezu beispiellos stürmische und dynamische Entwicklung durchlaufen hat und sich nach wie vor in Bewegung befindet. Bankrecht Zum tief im Bürgerlichen Gesetzbuch verankerten Bankrecht gehören im Wesentlichen das Recht des Kredit- und Einlagengeschäfts der Kreditinstitute, des Zahlungsverkehrs, des Wertpapier- und Depotgeschäfts sowie die damit verbundenen Haftungsfragen, z. B. infolge fehlerhafter Beratung oder Aufklärung. Weiterhin zählen dazu das spezialgesetzlich geregelte Scheck- und Wechselrecht. Berührungspunkte bestehen insbesondere zum Handels- und Gesellschaftsrecht. Kapitalmarktrecht Kernbereiche des Kapitalmarktrechts, die Regelungen zum Insiderhandel, der Marktmanipulation, Publizitätspflichten und besondere Verhaltenspflichten für Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind im WpHG – auch als Grundgesetz des Kapitalmarktrechts bezeichnet – verankert. Hinzu kommen das Börsenrecht, das InvG, das Prospektregime nach VerkaufsprospektG und WpPG sowie das Recht der Unternehmensübernahmen börsennotierter Aktiengesellschaften. Zahlreiche Gesetze – wie z. B. KWG, GwG, AktG, HGB oder auch das StGB – enthalten weitere für das Kapitalmarktrecht bedeutende Normen oder stehen mit diesem in unmittelbarem sachlichen Zusammenhang. Ergänzt werden die gesetzlichen Regelungen durch eine Fülle von Verordnungen, Satzungen, Richtlinien, Verwaltungsvorschriften, Mitteilungen (z. B. der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht – BaFin) und Allgemeinen Geschäftsbedingungen (z. B. Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte).   Ansprechpartner: Enrico Weide, Rechtsanwalt Susanne Störmer, Rechtsanwältin Stephanie Schulze, Rechtsanwältin Knud J. Steffan, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht