Goldman Sachs wegen Anlegerbetrugs verklagt

Goldman Sachs wegen Anlegerbetrugs verklagt

Gegen das Wertpapierhandelsunternehmen Goldman Sachs Inc. mit Sitz in New York hat die US-Börsenaufsicht SEC Klage wegen Betruges eingereicht.

Pressemitteilungen zufolge haben Ermittlungen ergeben, dass die Investmentbank auf Anraten des Hedgefonds-Managers John Paulson ein Wertpapier aufgelegt hat, welches besonders gefährdete Immobilienkredite bündelte. John Paulson soll daraufhin auf einen Wertverlust der Papiere gesetzt und in Folge der Finanzkrise Gewinne in Milliardenhöhe erzielen haben. Dieses Wertpapier Abacus 2007-AC1 hat die Goldman Sachs an seine Kunden vermittelt, ohne auf das Mitwirken des John Paulson hinzuweisen. Vielmehr wurde den Investoren versichert, dass eine unabhängige dritte Partei die Finanzprodukte herausgegeben hätte. Damit hat die Goldman Sachs den Investoren entscheidende Informationen vorenthalten.

Neben zahlreichen institutionellen Anlegern ist auch die deutsche Mittelstandsbank IKB von dem Betrug betroffen, sodass sie Beträge in einer Höhe von 150 Millionen Dollar verloren haben soll. Sollte das Gericht der Klage stattgeben, so kommt auf die Goldman Sachs sowie auf die beteiligten Manager eine Strafe in Millionenhöhe zu.

Auch in Deutschland sollen nun rechtliche Schritte gegen das Unternehmen geprüft werden.

Für die schriftliche Erstberatung, welche auch die Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung umfasst, drucken Sie bitte einfach das Auftragsformular für geschädigte Kapitalanleger aus und senden es ausgefüllt, zusammen mit den Zeichnungsscheinen und den wesentlichen Unterlagen zu. Für die Erstberatung entsteht Ihnen eine Gebühr in Höhe von 95,20 €. Gern können Sie sich auch unverbindlich per Email oder Telefon an uns wenden.

Ansprechpartner:
Knud J. Steffan
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
JUSTUS Rechtsanwälte & Steuerberater
Eberswalder Straße 26
10437 Berlin

Tel.: 030 / 440 449 66
Fax: 030 / 440 449 56
E-mail: Justus@kanzleimitte.de

Please follow and like us: