Global Financial Invest (GFI): Schadenersatz gegen Vorstand

Geschäftsmodell der Global Financial Invest AG (GFI):

Die GFI hatte den Ankauf von Kapitallebensversicherungen und anderen Kapitalanlagen angeboten und als Kaufpreis den doppelten Betrag des Rückkaufwertes zugesichert. Dies mit dem Werbeslogan “Verkaufen Sie…und erhalten Sie das DOPPELTE”.

Dabei schlossen die Anleger mit einem als Treuhänder auftretenden Rechtsanwalt einen Abtretungsvertrag und einen Geschäftsbesorgungsvertrag zur Abtretung von Rechten und zum Zwecke der Kündigung der Lebensversicherungen und anderer Anlagen.

Gemäß dem Geschäftsbesorgungsvertrag wurde der Treuhänder auch von Kunden beauftragt, die Lebensversicherungen bzw. die Vermögensanlagen zu kündigen und die Abwicklung vorzunehmen und einen Kaufvertrag für Rechnung und im Namen des Kunden mit der Global Financial Invest AG (GFI) abzuschließen.

Investitionen der Global Financial Invest AG

Mit den eingeworbenen Geldern sollte ein „Immobilienhandel mit System und Sicherheit“ betrieben werden. Dabei wollte die Global Financial Invest AG notleidende Immobilienportfolios u.a. aus Zwangsversteigerungen und Bankverwertungen erwerben und später wieder zu einem höheren Preis veräußern.
Durch dieses Prinzip sollte eine „Realabsicherung“ der Anlagegelder bestehen, die unabhängig vom Weiterverkauf der Immobilien als „Gegenwert im doppelten Sachwert“ angepriesen wurde.

Untersagungsverfügung der BaFin:
Mit diesem Geschäftsmodell hatte die Global Financial Invest AG nach Ansicht der BaFin unerlaubt das Einlagengeschäft gem. § 1 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 2. Alt. KWG betrieben. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) untersagt der GFI AG im Jahre 2012 aufgrund dieses Geschäftsmodells das unerlaubte Betreiben von Einlagengeschäften.

Dies bedeutet für die zahlreichen betroffenen Anleger, dass ihnen die eingezahlten Rückkaufswerte ihrer Lebensversicherungen zurückerstattet werden müssen. Die Abwicklungsanordnung verpflichtete die GFI AG, die angenommenen Gelder der Anleger sogar unverzüglich zurückzuzahlen. Soweit keine Rückzahlung erfolgte – wie wohl bei allen Anlegern – ist nun auch keine mehr zu erwarten, da die Gesellschaft zahlungsunfähig ist.

Insolvenzeröffnung über das Vermögen der GFI:
Über das Vermögen der Global Financial Invest AG ist mit Beschluss des Amtsgerichts Frankfurt am Main vom 20.03.2015 das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet worden (Az. 810 IN 85/15). Zur vorläufigen Insolvenzverwalterin der Schuldnerin wurde Frau Rechtsanwältin Ulrike Hoge-Peters bestellt.

Schadenersatzansprüche gegen den Vorstand
Nach unserer Auffassung haftet der Vorstand der Global Financial Invest AG den Verkäufern von Lebens- und Rentenversicherungen auf Schadensersatz gem. § 823 II BGB i. V. m. § 32 KWG wegen des unerlaubten Betreibens von Einlagengeschäften.
Hierzu sind schon zahlreiche Klagen gegen die Vorstandsmitglieder anhängig und es sind auch schon Versäumnisurteile ergangen.

JUSTUS rät:
Anleger oder Kunden der GFI Global Financial Invest AG sollten ihre Schadenersatzansprüche gegen den Vorstand rechtzeitig durch einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht prüfen lassen und geltend machen.

Für die schriftliche Erstberatung, welche auch die Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung umfasst, drucken Sie bitte einfach das Auftragsformular für geschädigte Kapitalanleger aus und senden es ausgefüllt, zusammen mit den wesentlichen Vertragsunterlagen zu. Für die Erstberatung entsteht Ihnen eine Gebühr in Höhe von nur 80,- € inkl. MwSt., die bei weiterem Vorgehen voll angerechnet wird. Gern können Sie sich auch unverbindlich und kostenfrei per Email, Kontaktformular oder Telefon an uns wenden.

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Knud J. Steffan
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
JUSTUS Rechtsanwälte
Eberswalder Straße 26
10437 Berlin

Tel.: 030 / 440 449 66
Fax: 030 / 440 449 56
E-mail: Justus @ kanzleimitte.de

 

Please follow and like us:

Mehr zum Thema

BANKRECHT UND KAPITALMARKTRECHT154
Bank- und Kapitalmarktrecht

"Es ist gut, dass die Menschen ihr Geldsystem nicht verstehen, denn sonst hätten wir noch vor morgen früh eine Revolution"
Henry Ford

Achtung: Absolute Verjährung, taggenau 10 Jahre ab Zeichnung bzw. Vertragsschluss 

Bankrecht und Kapitalmarktrecht:
Begriffsbestimmungen und rechtliche Grundlagen

Das Bank- und Kapitalmarktrecht umfasst zwei in der Tradition und in der Ausformung völlig unterschiedliche Rechtsgebiete: Das Bankrecht ist ein althergebrachtes traditionelles Rechtsgebiet mit einer Fülle von Rechtsfragen vom Allgemeinen Teil des BGB bis hin zum speziellen Recht der Ausführungsverordnungen zum Kreditwesengesetz. Das Kapitalmarktrecht hingegen – als Begriff noch Anfang der siebziger Jahre des vorherigen Jahrhunderts weitgehend unbekannt – stellt in Deutschland ein vergleichsweise junges und spezielles Rechtsgebiet dar, welches in den letzten Jahren eine nahezu beispiellos stürmische und dynamische Entwicklung durchlaufen hat und sich nach wie vor in Bewegung befindet.

Bankrecht

Zum tief im Bürgerlichen Gesetzbuch verankerten Bankrecht gehören im Wesentlichen das Recht des Kredit- und Einlagengeschäfts der Kreditinstitute, des Zahlungsverkehrs, des Wertpapier- und Depotgeschäfts sowie die damit verbundenen Haftungsfragen, z. B. infolge fehlerhafter Beratung oder Aufklärung. Weiterhin zählen dazu das spezialgesetzlich geregelte Scheck- und Wechselrecht. Berührungspunkte bestehen insbesondere zum Handels- und Gesellschaftsrecht.

Kapitalmarktrecht

Kernbereiche des Kapitalmarktrechts, die Regelungen zum Insiderhandel, der Marktmanipulation, Publizitätspflichten und besondere Verhaltenspflichten für Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind im WpHG – auch als Grundgesetz des Kapitalmarktrechts bezeichnet – verankert. Hinzu kommen das Börsenrecht, das InvG, das Prospektregime nach VerkaufsprospektG und WpPG sowie das Recht der Unternehmensübernahmen börsennotierter Aktiengesellschaften. Zahlreiche Gesetze – wie z. B. KWG, GwG, AktG, HGB oder auch das StGB – enthalten weitere für das Kapitalmarktrecht bedeutende Normen oder stehen mit diesem in unmittelbarem sachlichen Zusammenhang. Ergänzt werden die gesetzlichen Regelungen durch eine Fülle von Verordnungen, Satzungen, Richtlinien, Verwaltungsvorschriften, Mitteilungen (z. B. der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht – BaFin) und Allgemeinen Geschäftsbedingungen (z. B. Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte).



Ansprechpartner:


Enrico Weide, Rechtsanwalt
Susanne Störmer, Rechtsanwältin
Stephanie Schulze, Rechtsanwältin
Knud J. Steffan, 
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht