Geeignetheitserklärung statt Beratungsprotokoll bei der Bankberatung

Geeignetheitserklärung: Wichtiges Dokument für Verbraucher

Seit Anfang des Jahres 2018 erhalten Privatkunden im Anschluss an eine Anlageberatung eine sogenannte Geeignetheitserklärung. Dazu sind Banken und Finanzdienstleistungsinstitute aufgrund der zweiten europäischen Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) sowie des deutschen Umsetzungsgesetzes (Zweites Finanzmarktnovellierungsgesetz – 2. FiMaNoG) verpflichtet.

In der Erklärung müssen Banken schriftlich darstellen, weshalb die ausgesprochene Empfehlung – beispielsweise ein Finanzinstrument zu kaufen oder zu verkaufen – zu dem jeweiligen Kunden passt, also für diesen geeignet ist.

Finanzinstrumente

Mit Finanzinstrumenten sind solche Anlageprodukte gemeint, die durch das Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) reguliert sind. Hierzu zählen beispielsweise Fonds, Aktien, Zertifikate und Anleihen.

Ab dem 3.1.2018 gelten diese neuen rechtlichen Vorgaben auch in Deutschland:

  • Telefongespräche zu Wertpapiergeschäften werden künftig aufgezeichnet und fünf Jahre aufbewahrt, wenn sie zu einem Wertpapiergeschäft führen oder führen können. Persönliche Gespräche – etwa in der Filiale – sind schriftlich zu dokumentieren.
  • Nicht ganz so neu ist die nun europaweit einheitlich geregelte Geeignetheitserklärung, für die das deutsche Beratungsprotokoll als Blaupause diente. Sie soll dem Anleger zeigen, warum ein ihm empfohlenes Produkt zu seinen Anlagezielen passt.
  • Anleger werden künftig vorab in Euro und Cent über die Kosten eines Produkts und einer Wertpapierdienstleistung informiert.
  • Ab 2018 erhalten Anleger vierteljährlich Aufstellungen über die von ihnen gehaltenen Finanzinstrumente.

Geeignetheitserklärung statt Beratungsprotokoll

Bereits in der Vergangenheit gab es gesetzliche Vorschriften zur Dokumentation der Anlageberatung. Diese wichtige Funktion der Dokumentation und Information des Kunden übernimmt nun die Geeignetheitserklärung statt früher das Beratungsprotokoll.

Mit der Geeignetheitserklärung sind zunächst einige formale Anforderungen entfallen. So wird nicht mehr der wesentliche Gesprächsverlauf der Anlageberatung wiedergegeben. Zudem müssen Anlass und Dauer des Gesprächs nicht mehr dokumentiert und die Geeignetheitserklärung muss auch nicht vom Berater unterschrieben werden. Lediglich Datum und Uhrzeit der Anlageberatung sind zu nennen. Ein weiterer wesentlicher Unterschied ist, dass die Geeignetheitserklärung dem Kunden nicht mehr unverzüglich nach Abschluss der Anlageberatung übergeben werden muss. Nun muss der Berater dem Kunden die Geeignetheitserklärung vor Vertragsschluss zur Verfügung stellen, also vor dem Kauf oder Verkauf des empfohlenen Finanzinstruments. Dies ist vor allem für die Kunden relevant, die zu Hause beraten werden. Erhält der Kunde die Geeignetheitserklärung nicht direkt im Anschluss an das Beratungsgespräch, so ist der genaue Zeitpunkt der Übergabe auf der Erklärung zu vermerken.

Trotz dieser formalen Erleichterungen handelt es sich bei der Geeignetheitserklärung nicht um ein Beratungsprotokoll „light“. Im Gegenteil: Das Beratungsprotokoll und die Geeignetheitserklärung verfolgen inhaltlich unterschiedliche Ansätze. Während früher der wesentliche Inhalt und der Verlauf des Gesprächs für den Kunden nachvollziehbar dokumentiert werden sollte, ist in der Geeignetheitserklärung zu erläutern, warum die Anlageempfehlung zu dem Kunden passt, und ihm damit das Beratungsergebnis nachvollziehbar zu machen. Durch weniger formale Anforderungen und mehr Flexibilität bei der Erstellung liegt der Fokus auf der gezielten Information des Kunden darüber, weshalb ihm ein bestimmtes Finanzinstrument empfohlen wurde. Damit erhält er nur die Informationen, die für ihn am wichtigsten sind – nämlich zur Prüfung der Geeignetheit der Empfehlung.

Inhalt und qualitativer Abgleich

Anlageberater dürfen Kunden nur solche Finanzinstrumente und Wertpapierdienstleistungen empfehlen, die für diese geeignet sind. Das bedeutet zum einen, dass das Finanzinstrument beziehungsweise die Dienstleistung zum Kunden passen muss. Zum anderen muss der Kunde die Funktionsweise und die Risiken der Empfehlung verstehen können. Dafür muss der Berater die Kenntnisse und Erfahrung des Kunden, dessen finanzielle Verhältnisse und Anlageziele erfragen und seine Anlageempfehlung anhand der Angaben prüfen.

In der Geeignetheitserklärung wird diese Prüfung für den Kunden schriftlich dargestellt. Die Erklärung ist damit die Verschriftlichung der Anlageempfehlung. Sie benennt die Art der Beratung und erläutert, wie diese auf die Kundenangaben abgestimmt wurde. Dazu sind alle Informationen, die für die Geeignetheitsprüfung erforderlich sind, in die Geeignetheitserklärung aufzunehmen.

Angaben des Kunden

Damit Ihr Anlageberater Ihnen ein passendes Finanzinstrument empfehlen kann, wird er Sie um einige Angaben bitten:

  • Sind Ihre Kenntnisse und Erfahrungen ausreichend für das konkrete Finanzinstrument?
  • Sind Sie wirtschaftlich dazu in der Lage, die möglichen finanziellen Verluste zu tragen? Diese Verlusttragfähigkeit gibt auch Auskunft darüber, welche Anlagerisiken Sie tragen können.
  • Passt das empfohlene Finanzinstrument zu Ihren Anlagezielen? Der Berater wird hier insbesondere folgende Fragen klären:
    • Deckt sich das Risiko der Anlage mit Ihrer Risikobereitschaft?
    • Entspricht die Anlagedauer dem Zeitraum, in welchem Sie in ein Finanzinstrument investieren möchten?
    • Erfüllt die Empfehlung den von Ihnen gewünschten Zweck? Möchten Sie zum Beispiel für den Ruhestand vorsorgen oder Ihr Vermögen weiter aufbauen?
    • Passt die Empfehlung zu Ihren sonstigen Angaben? Hierzu zählen zum Beispiel Ihre Wünsche zur Nachhaltigkeit des Finanzinstruments, zur Branche oder zur Währung.

Die Geeignetheitserklärung enthält aber nicht nur die bloße Feststellung, dass ein Finanzinstrument geeignet ist. Das Gesetz fordert ausdrücklich, dass sie auch die Begründung mit einschließen muss, warum das Finanzinstrument geeignet ist – also inwiefern der Berater die Auswahl der Finanzinstrumente auf die Kundenwünsche abgestimmt hat. Dazu muss er die Eigenschaften des Finanzinstruments qualitativ mit den Kundenangaben abgleichen.

Eine Begründung ohne individuellen Bezug zu den Kundenangaben, beispielsweise „Die Anlageempfehlung ist geeignet, weil sie für Sie geeignet ist“, ist nicht ausreichend. Warum entspricht ein Finanzinstrument der Risikobereitschaft des Kunden? Warum ist das Finanzinstrument speziell für ihn zur Vermögensbildung geeignet? Die individuelle Beantwortung dieser Fragen ist für den Kunden entscheidend, um die Empfehlung nachvollziehen und eine passende Anlageentscheidung treffen zu können.

Mehrwert für den Verbraucher

Mit der Geeignetheitserklärung und der darin enthaltenen individuellen Empfehlungsbegründung nimmt der Kunde die Empfehlungskompetenz seines Anlageberaters also quasi mit nach Hause. Das ermöglicht es ihm nicht nur zu überprüfen, wie der Berater die Anlageempfehlung auf ihn abgestimmt hat, sondern hat noch einen weiteren Vorteil: Der Kunde kann auch zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal nachlesen, wie die Empfehlung zustande gekommen ist. Die Geeignetheitserklärung bietet dem Verbraucher somit einen deutlichen Mehrwert.

1. Wann muss die Bank Ihnen die Geeignetheitserklärung zur Verfügung stellen?

Die Geeignetheitserklärung soll es Ihnen als Privatkunden ermöglichen, vor Vertragsschluss die Gründe der Anlageempfehlung zu verstehen, damit Sie eine fundierte Anlageentscheidung treffen können. Dafür ist es erforderlich, dass Sie die Geeignetheitserklärung rechtzeitig erhalten. Konkret bedeutet dies:

  • Die Geeignetheitserklärung muss Ihnen ausgehändigt werden, bevor Sie das Finanzinstrument kaufen oder verkaufen.
  • Wurde die Anlageberatung mittels eines Fernkommunikationsmittels – zum Beispiel per Telefon – durchgeführt, ist es ausnahmsweise ausreichend, wenn Sie die Geeignetheitserklärung unmittelbar nach Vertragsschluss erhalten. Voraussetzung ist, dass Sie diesem Vorgehen zugestimmt haben und die Bank Ihnen angeboten hat, die Ausführung des Geschäfts zu verschieben. Bisher hatte der Kunde unter gewissen Voraussetzungen das Recht, von einem Geschäft zurückzutreten, wenn die Anlageberatung mittels Fernkommunikation erfolgt war. Dieses Rücktrittsrecht gibt es nun nicht mehr.

2. Wie muss die Bank die Geeignetheitserklärung übermitteln?

Die Bank kann Ihnen die Geeignetheitserklärung in Papierform oder elektronisch übermitteln, zum Beispiel in Ihr E-Postfach. Letzteres setzt voraus, dass Sie dieser Art der Kommunikation zugestimmt haben.

3. Kann der Kunde auf die Geeignetheitserklärung verzichten?

Nein. Der Anlageberater ist gesetzlich dazu verpflichtet, Ihnen eine Geeignetheitserklärung zur Verfügung zu stellen, Ausnahmen sind nicht vorgesehen. Bedenken Sie: Die Geeignetheitserklärung kommt Ihnen letztlich zugute. Sie ermöglicht es Ihnen, Unstimmigkeiten zu Ihren Angaben aufzudecken und anzusprechen und die Gründe für die Anlageempfehlung nachzuvollziehen. Auch nach einiger Zeit und bei Folgeberatungen können Sie auf die Dokumentation und die darin genannten Empfehlungsgründe zurückgreifen.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema

BANK- UND KAPITALMARKTRECHT232
Bank- und Kapitalmarktrecht "Es ist gut, dass die Menschen ihr Geldsystem nicht verstehen, denn sonst hätten wir noch vor morgen früh eine Revolution" Henry Ford Achtung: Absolute Verjährung, taggenau 10 Jahre ab Zeichnung bzw. Vertragsschluss  Bankrecht und Kapitalmarktrecht: Begriffsbestimmungen und rechtliche Grundlagen Das Bank- und Kapitalmarktrecht umfasst zwei in der Tradition und in der Ausformung völlig unterschiedliche Rechtsgebiete: Das Bankrecht ist ein althergebrachtes traditionelles Rechtsgebiet mit einer Fülle von Rechtsfragen vom Allgemeinen Teil des BGB bis hin zum speziellen Recht der Ausführungsverordnungen zum Kreditwesengesetz. Das Kapitalmarktrecht hingegen – als Begriff noch Anfang der siebziger Jahre des vorherigen Jahrhunderts weitgehend unbekannt – stellt in Deutschland ein vergleichsweise junges und spezielles Rechtsgebiet dar, welches in den letzten Jahren eine nahezu beispiellos stürmische und dynamische Entwicklung durchlaufen hat und sich nach wie vor in Bewegung befindet. Bankrecht Zum tief im Bürgerlichen Gesetzbuch verankerten Bankrecht gehören im Wesentlichen das Recht des Kredit- und Einlagengeschäfts der Kreditinstitute, des Zahlungsverkehrs, des Wertpapier- und Depotgeschäfts sowie die damit verbundenen Haftungsfragen, z. B. infolge fehlerhafter Beratung oder Aufklärung. Weiterhin zählen dazu das spezialgesetzlich geregelte Scheck- und Wechselrecht. Berührungspunkte bestehen insbesondere zum Handels- und Gesellschaftsrecht. Kapitalmarktrecht Kernbereiche des Kapitalmarktrechts, die Regelungen zum Insiderhandel, der Marktmanipulation, Publizitätspflichten und besondere Verhaltenspflichten für Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind im WpHG – auch als Grundgesetz des Kapitalmarktrechts bezeichnet – verankert. Hinzu kommen das Börsenrecht, das InvG, das Prospektregime nach VerkaufsprospektG und WpPG sowie das Recht der Unternehmensübernahmen börsennotierter Aktiengesellschaften. Zahlreiche Gesetze – wie z. B. KWG, GwG, AktG, HGB oder auch das StGB – enthalten weitere für das Kapitalmarktrecht bedeutende Normen oder stehen mit diesem in unmittelbarem sachlichen Zusammenhang. Ergänzt werden die gesetzlichen Regelungen durch eine Fülle von Verordnungen, Satzungen, Richtlinien, Verwaltungsvorschriften, Mitteilungen (z. B. der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht – BaFin) und Allgemeinen Geschäftsbedingungen (z. B. Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte).   Ansprechpartner: Enrico Weide, Rechtsanwalt Susanne Störmer, Rechtsanwältin Stephanie Schulze, Rechtsanwältin Knud J. Steffan, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht