Erbrecht: Wissenswertes zum Pflichtteilanspruch

Streit in der Familie kann zu einer Enterbung bestimmter Familienmitglieder  führen. Doch ist dies überhaupt möglich oder hat ein Angehöriger ein “Recht zu Erben” (Pflichtteilanspruch)?

Erbrecht: Wissenswertes zum Pflichtteilanspruch
Erbrecht: Wissenswertes zum Pflichtteilsanspruch

Enterbung eines Verwandten überhaupt möglich?

Das Gesetz gewährt   nahen Verwandten das Recht auf eine Mindestbeteiligung am Nachlass eines Verstorbenen in Form eines Pflichtteilsanspruches.

Eine komplette Enterbung von nahen Verwandten ist durch den egsetzlcihen Anspruch ausgeschlossen. Zu den Pflichtteilsberechtigten zählen Kinder, Enkel, Urenkel, der Ehegatte bzw. eingetragener Lebenspartner sowie die Eltern .

Die Existenz naher verwandter Angehöriger schließt jedoch das Pflichtteilsrecht weiter entfernter Verwandter aus (wie bei der gesetzlichen Erbfolge). Pflichtteilsberechtigte sind jedoch  keine “Erben”, daher müssen sie nach dem Tod des Erblassers ihren Pflichtteilsanspruch innerhalb von drei Jahren gegenüber den Erben geltend machen.

Höhe des Pflichtteils

Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils, welcher anhand des Nachlasswertes und der gesetzlichen Erbfolge errechnet wird. Die Erben sind dazu verpflichtet dem Pflichtteilsberechtigten ein Nachlassverzeichnis zur Verfügung stellen, damit dieser seinen Pflichtteil überprüfen bzw. berechnen kann. Dabei hat der Pflichtteilsberechtigte lediglich einen Anspruch auf die Zahlung von Geld. Er kann keine Gegenstände heraus verlangen, außer es besteht eine Vereinbarung mit einem Erben.

Ausnahefall: Der Entzug des Plichtteils

Der Entzug des Pflichhteils durch den Erblasser ist jedoch in Ausnahmefällen möglich, beispielsweise wenn der Pflichtteilsberechtigte eine schwere Straftat begangen hat.

Schenkung des Erblassers

Der Pflichtteil kann durch eine Schenken zu Lebzeiten des Erblassers gemindert werden, wenn diese mehr als 10 Jahre zurückliegt. Anderenfalls kann ein Pflichtteilsergänzungsanspruch entstehen.

Die Höhe dieses Anspruches richtet sich nach dem Wert der Schenkung. Der Pflichtteil kann sich auch verringern der Pflichtteilsberechtigte zu Lebzeiten des Verstorbenen Geschenke erhalten hat.

Justus rät:

Wenn ein Erbe die Auszahlung Ihres Pflichtteils verweigert oder einen zu geringen Pflichtteil auszahlen will und Sie mit anwaltlicher Unterstützung Ihren Pflichtteil einklagen wollen, kontaktieren Sie uns.

Für weitere Informationen oder die schriftliche und kostenlose Erstberatung, welche auch die Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung umfasst, füllen Sie einfach unverbindlich das Kontaktformular aus.

Gern können Sie sich auch zunächst per Email oder Telefon an uns wenden oder zurückrufen lassen.
Rufen sie gleich an und vereinbaren einen Termin: 030-44044966

Foto: Steve Buissinne/ pixabay.com

Ansprechpartner:
Wolfgang Kapitza
Assessor jur. und Bankkaufmann (IHK)
E-Mail: Justus@kanzleimitte.de

Telefon: 030-440 449 66
Telefax: 030-440 449 56
Michael Kraft
Rechtsanwalt
E-Mail: Justus@kanzleimitte.de

Telefon: 030-440 449 66
Telefax: 030-440 449 56
Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.