Bearbeitungsgebühren bei Unternehmerdarlehen zurückfordern

Bearbeitungsgebühren von Unternehmern zurückgefordert
Bearbeitungsgebühren bei Unternehmerdarlehen

Unrechtmäßiges Vorgehen von Banken
Ein neues Urteil des BGH vom 04.07.2017 (XI ZR 233/16 und XI ZR 562/15) ergibt nun, dass Bearbeitungsgebühren auch bei Unternehmerdarlehen zurückgefordert werden können.
Diese in Unternehmerdarlehensverträgen niedergeschriebenen Vereinbarungen über die Gebühren sind unwirksam.

Bearbeitungsgebühren widersprechen Zweck von Darlehensvertrag
Ein Unternehmen leiht sich Geld von einer Bank. Hierfür muss der Unternehmer dann Zinsen bezahlen, welche als Gegenleistung für die Gewährung des Darlehens dienen.
Wenn Banken nun noch zusätzlich Bearbeitungsgebühren fordern, entspricht dies nicht dem Zweck des Darlehensvertrages. Der Unternehmer gibt seinen Anteil schon dadurch zurück, indem er die Zinsen bezahlt.
Der BGH erklärte diese Zusatzkosten für unwirksam. Es können Bearbeitungsgebühren bei Unternehmerdarlehen zurückgefordert werden.

Wie können Bearbeitungsgebühren von Unternehmern zurückgefordert werden?
Einige Unternehmer zögern nun den Schritt zu machen, die Bearbeitungsgebühren wieder zurück zu verlangen. Ängste bestehen dahingehend, dass Sie kein schlechtes Verhältnis zu den Kreditgebern aufbauen wollen.
Doch bestehen Sie unbedingt auf Ihr Recht! Ein erfahrener, schlichtender Anwalt kann Ihnen dabei helfen die Bearbeitungsgebühren zurück zu verlangen. Auch kann er dafür Sorge tragen, dass die Geschäftsbeziehungen zu Ihrem Kreditinstitut nicht negativ beeinflusst werden.

Zögern Sie nicht!
Nicht immer wird der Kampf gegen die Bank leicht sein. Häufig spielen diese auf Zeit, damit die Rechte Ihrer Kreditnehmer verjähren.
Sollten Sie im Jahr 2014 Bearbeitungsgebühren gezahlt haben, sollten Sie unbedingt bis 31.12.2017 Maßnahmen treffen, welche die Verjährung hemmen.

Justus rät:
JUSTUS Rechtsanwälte hat bereits viel Erfahrung darin den Bankkunden Ihr Geld wieder zu beschaffen. Gerne helfen wir auch Ihnen dabei Ihre Rechte durchzusetzen.
Melden Sie sich einfach mit Hilfe des Kontaktformulars bei uns.

Für die Erstberatung entsteht Ihnen eine Gebühr in Höhe von nur 80,- € inkl. MwSt., die bei weiterem Vorgehen voll angerechnet wird. Gern können Sie sich auch unverbindlich und kostenfrei per Email, Kontaktformular oder Telefon an uns wenden.

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Knud J. Steffan
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
JUSTUS Rechtsanwälte
Eberswalder Straße 26
10437 Berlin
Tel.: 030 / 440 449 66
Fax: 030 / 440 449 56
E-mail: Justus @ kanzleimitte.de

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema

KREDITRECHT - DARLEHENSRECHT38
Kreditrecht-Darlehensrecht

Zur kostenlosen Erstprüfung Ihrer Widerrufsbelehrung


Kreditrecht oder Darlehensrecht:

 

  • Darlehen , Kredite:

Kann ein Bankkunde sein Darlehen nicht bedienen, droht oft die Darlehenskündigung und Zwangsversteigerung durch die Bank.
Eine Studie der Verbraucherzentrale Hamburg ergab das zwei Drittel von 300 überprüften Darlehensverträgen fehlerhaft waren. Diese Auffassung können wir nur bestätigen. Für den Darlehnsnehmer eröffnen sich daher, je nach dem welcher Teil des Vertrages betroffen ist, verschiedenste Möglichkeiten Ansprüche gegen Deutsche Banken und Sparkassen geltend zu machen.
 

  • Verbraucherkredit
  • Kreditsicherung, Bürgschaften, Vollstreckungsabwehr, Zwangsversteigerung

Bürgschaften dienen Banken zur Absicherung von Darlehen. Gerichte haben den Banken hier enge Grenzen gesetzt. Die Bürgschaften unter nahen Verwandten sind oft sittenwidrig. Das gleiche gilt bei Übersicherung odas auch für bestimmte Varianten der Mithaftung.

  • Erwerb und Finanzierung von Immobilieninvestitionen, fehlgeschlagene Kapitalanlagen, "Schrottimmobilien"
  • Kreditbetrug