AXA – ewiger Widerrufsjoker durch Invitatiomodell

Versicherungsverträge werden in der Regeln nach dem Antragsmodell oder nach dem Policenmodell geschlossen. Jedoch wurde das Policenmodell durch die Neufassung des VVG quasi abgeschafft, denn laut neuem Recht (§ 7 Abs. 1 S.1 VVG 2008)muss der Versicherungsnehmer rechtzeitig vor seiner Vertragserklärung seine Vertragsbestimmungen in Textform mitgeteilt bekommen.

Eine weiter Möglichkeit einen Vertrag abzuschließen ist das Invitatiomodell, welches oft von AXA genutzt wird. Dieses Modell stößt in der Praxis jedoch oft auf große Probleme, da es nicht mir dem neuen VVG harmonisiert.

AXA benutzt problematisches Modell zum Vertragsabschluss

Wie funktioniert das Policenmodell und wie das Antragsmodell?

Beim Policenmodell werden die Versicherungsbedingungen und Verbraucherinformationen dem Versicherungsnehmer zusammen mit der Police zugeschickt. Wenn der Versicherungsnehmer daraufhin nicht innerhalb von 14 Tagen widerspricht ist der Vertrag zustande gekommen. Das bedeutet, dass wenn er mit dem Vertragsschluss nicht einverstanden ist, er selber aktiv werden und widersprechen muss.

Dies ist beim Antragsmodell anders. Dort werden die  Versicherungsbedingungen und Verbraucherinformationen dem Kunden gleich zu den Antragsunterlagen beigelegt, womit er schon dort Gelegenheit hat diese zur Kenntnis zu nehmen und gegeben Falls gar keinen Antrag zu stellen. Problematisch gestaltet sich dabei, dass viele Versicherungsnehmer von der Möglichkeit der Kenntnisnahme gar nicht Gebrauch machen.

In der Praxis stellt der Kunde den Antrag auf Abschluss eines Versicherungsvertrags, worauf der Versicherer den Antrag annimmt und eine Police erstellt.

Invitatiomodell – umgekehrte Verhältnisse

Hier gibt der Versicherungsnehmer seine Wünsche hinsichtlich eines Versicherungsvertrages an und bittet den Versicherer auf Grund seiner  Daten um ein Angebot. Die Bitte um ein Angebot bleibt dabei eine invitatio ad offerendum, also eine nicht bindende Einladung für den Versicherungsnehmer, einen Antrag zu stellen. Diesen Antrag kann der Kunde dann ausdrücklich oder konkludent annehmen.

Große Probleme in der Praxis

Dem Invitatiomodell begegnen in der Praxis rechtliche und praktische Probleme, da das neue VVG von 2008 und seine Vorschriften  auf das Antragsmodell abstellen und nicht auf das Invitatiomodell.

Problematisch ist es zum Beispiel, wenn das Angebot des Versicherers nicht mit den Angaben der Wünsche des Versicherungsnehmers übereinstimmt. § 5 VVG schützt den Kunden hier nicht, da dafür ein Antrag vom Kunden benötigt wird, der beim Invitatiomodell jedoch vom Versicherer erstellt wurde.

Durch Invitatiomodell – ewiges Widerrufsrecht

Oft wird von AXA durch das Invitatiomodell der Vertragsabschluss so erzielt, als wäre noch das Policenmodell gültig. Dann ist jedoch die vom Gesetzgeber vorgegeben Musterbelehrung nicht anwendbar, das diese nur für das Antragsmodell vorgesehen ist.

Normalerweise beginnt der Ablauf der Widerrufsfrist  bei dem Invitatiomodell dann, wenn der Versicherungsnehmer seine Annahmeerklärung abgegeben hat. Ist die Widerrufsbelehrung jedoch falsch, da die Versicherung zB die Musterbelehrung für das Antragsmodell verwendet hat, obwohl hier ein Invitatiomodell vorliegt, so hat der Versicherungsnehmer ein „ewiges“ Widerrufsrecht.

JUSTUS rät:
Wenn Sie mit dem Gedanken spielen sich von Ihrer Versicherung zu lösen, beraten wir Sie gerne und unterstützen Sie bei Ihrer Kündigung oder einem Widerruf Ihrer Versicherung.

Lassen Sie ihre Widerrufsbelehrung und Vertragsunterlagen von unseren Spezialisten kostenfrei prüfen. Wir teilen Ihnen auch mit, welchen Betrag Sie ggf. über dem Rückkaufswert beanspruchen können und welche Kosten auf Sie zu kommen. Das Verfahren nach Ablehnung eines Widerrufs wird von den Rechtsschutzversicherung meißt übernommen.
Füllen Sie einfach unser Kontaktformular aus und laden Sie ihre Widerrufsbelehrung hoch.

Foto: Igor Link/pixbay.com

Ansprechpartner:
Wolfgang Kapitza
Assessor jur. und Bankkaufmann (IHK)
E-Mail: Justus@kanzleimitte.de

Telefon: 030-440 449 66
Telefax: 030-440 449 56
Grit Rahn
Rechtsanwältin
E-Mail: Rahn@kanzleimitte.de

Telefon: 030-440 449 66
Telefax: 030-440 449 56
Knud J. Steffan
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
E-Mail: Steffan@kanzleimitte.de

Telefon: 030-440 449 66
Telefax: 030-440 449 56
Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema

VERSICHERUNGSRECHT64
Versicherungsrecht Das Versicherungsrecht regelt die Rechte und Pflichten zwischen Versicherungsnehmer und Versicherungsgeber. Versicherungsrecht Es umfasst Rechtsvorschriften für die Sozialversicherung und die Privatversicherung (Privatversicherungsrecht). Versicherungen sind Verträge zwischen zwei Parteien, dem Anbieter und dem Versicherungsnehmer. In ihnen sind Leistungen festgelegt, die bei einem Unglücksfall zur Auszahlung kommen sollen. Rechtsnormen im Versicherungsrecht: Neben den allgemeinen Rechtsnormen des BGB, HGB, AGBG etc. v.a. das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG), das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) und die Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB). Sie können uns in allen Versicherungsstreitigkeiten beauftragen. Insbesondere sind wir tätig bei folgenden Versicherungen:
Bei der Lebensversicherung handelt es sich um eine Individualversicherung, die den Tod der versicherten Person wirtschaftlich absichert. Dazu wird ein Lebensversicherungsvertrag abgeschlossen, indem vereinbart wird, dass eine bestimmte Versicherungsleistung im vertraglich vereinbarten Versicherungsfall an den Versicherungsnehmer oder einen anderen Bezugsberechtigten ausgezahlt wird. Eine Lebensversicherung kann in eine Risikolebensversicherung oder Kapitallebensversicherung unterschieden werden. Risikolebensversicherungen schützen die finanzielle Absicherung der Familienangehörigen des Versicherten, sollte dieser sterben.
Die Kapitallebensversicherung dient sowohl als Altersvorsorge sowie als Absicherung der Familie im Todesfall. Zum Vertragsende wird der angesparte Betrag mit Zinsen ausgezahlt.
Rentenversicherungen dienen ebenfalls der Altersvorsorge und werden teilweise auch als Steuermodell verkauft. Sie gehören in den Bereich der Sozialversicherungsrechts. Gerade aber bei Kündigungen oder Widerruf von Rentenversicherungen vertreten wir Sie gern.
  • Private Haftpflichtversicherung
Die Privathaftpflichtversicherung versichert gegen Schadensersatzforderungen, die auf Grund von (auch grob) fahrlässigem Verhalten anfallen.
Die BU-Versicherung garantiert die Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente im Falle einer eintretenden Berufsunfähigkeit. Versichert ist die berufliche Leistungsfähigkeit des Versicherungsnehmers in Bezug auf die zuletzt ausgeübte Tätigkeit. Nicht selten kommt es dabei zu Rechtsstreitigkeiten, denn von Seiten der Versicherer wird genauestens untersucht, ob tatsächlich eine Zahlungsverpflichtung vorliegt. Die Berufsunfähigkeitsversicherung dient letzlich dem Schutz vor Armut, sollte man nicht mehr in der Lage sein, am Erwerbsleben teilzunehmen.
  • Unfallversicherung und Invalidität
  • Hausratversicherung
Als reine Sachversicherung schützt die Hausratversicherung die Einrichtungs- und Gebrauchsgegenstände des Haushalts vor Feuer- und Wasserschäden oder Einbruch und ersetzt auch die möglichen Reparatur- und Aufräumkosten.
  • KFZ-Versicherungen
Neben der KFZ-Haftpflichtversicherung, die jeder verkehrsteilnehmende Fahrzeuginhaber zwingend abschließen muss, gibt es auch Teil- und Vollkaskoversicherungen, die Schäden am eigenen Fahrzeug z.B. aus Unfällen oder durch Unwetter erstatten.
  • Sozialversicherungen
Krankenversicherungen und Rentenversicherungen fallen in den Bereich des Sozialrechts. Bei Streitigkeiten im Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht kooperieren wir mit einem erfahrenen Fachanwalt für Sozialrecht.
Rechtsschutzversicherungen dienen der Absicherung der Kosten eines Rechtsstreits in einem eintretenden Rechtsschutzfall. Leider werden bei neueren Verträgen immer mehr Risikoausschlüsse in den Versicherungsvertrag (ARB) eingebaut, so dass es immer häufiger zu eienr Ablehnung der Deckung des Rechtsschutzfalles kommt. Hier lohnt es sich oft einen versierten Rechtsanwalt mit einer Deckungsanfrage und ggf. Deckungsklage zu beauftragen.
Ihre Ansprechpartner im Versicherungsrecht sind: Rechtsanwältin Grit Rahn Rechtsanwalt Knud J. Steffan