NCI New Capital Invest, Selfmade Capital

Anleger von Malte Hartwieg Fonds – Anstieg der Insolvenzen schürt das Totalverlustrisiko!
NCI New Capital Invest, Selfmade Capital

Insolvenzen weiten sich aus
Für Anleger der NCI New Capital Invest und der Selfmade Capital wird die Luft immer enger. Nunmehr haben neben der NCI New Capital Invest Management GmbH (Az.: 1500 IN 2870/14), die NCI New Capital Invest Oil & Gas USA 11 GmbH, die NCI New Capital Invest Oil & Gas USA 16 GmbH, die NCI New Capital Invest USA 19 GmbH & Co. KG, die NCI New Capital Invest Oil & Gas USA Asset Management GmbH (Az.: 1542 IN 2875/14) auch die Selfmade Capital Holding GmbH (Az.: 1507 IN 2926/14) und die Selfmade Capital Management GmbH (Az.: 1507 IN 2927/14) Insolvenz angemeldet.

Totalverlustrisiko steigt
Die Anleger der genannten Fonds aber auch der anderen Fonds der Emissionshäuser NCI New Capital Invest und Selfmade Capital müssen mit der Realisierung des Totalverlustrisikos rechnen. Die als hochriskant eingestuften Fonds unterlagen von Beginn an dem Risiko, dass Anleger ihr Investitionsvermögen vollständig verlieren konnten.
Insoweit kommt es für Schadensersatzansprüche von Anlegern darauf an, ob Sie bei der Zeichnung der jeweiligen Beteiligung vollumfänglich über dieses Risiko hingewiesen wurden. Ist dies nicht der Fall, stehen die Chancen gut, dass betroffene Anleger Schadensersatzansprüche durchsetzen können. Maßgeblich dafür ist, dass die fehlende bzw. fehlerhafte Aufklärung nachweisbar ist.

Dima24: Malte Hartwieg Imperium
Der ehemalige Geschäftsführer und Gründer der dima24.de, die auch die Selfmade Capital und die NCI Fonds vertrieben, war Malte Hartwieg. Gegen diesen steht nach Presseberichten seit geraumer Zeit ein Ermittlungsverfahren wegen u.a. des Verdachts auf Kapitalanlagenbetrug in Raum. Inwieweit sich das damit zumindest angekratzte Vertrauen in die vom Malte Hartwieg Imperium vertriebenen Fonds wieder herstellen lässt und ob langfristig überhaupt eine positive Zukunftsprognose für diese Fonds gestellt werden kann, ist höchst fraglich.

Justus rät:
Anleger der bereits insolventen NCI New Capital Invest und Selfmade Capital Fonds aber auch der übrigen von diesen Emissionshäusern vertriebenen Fonds sollten einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aufsuchen und ihre Ansprüche prüfen lassen. Bei den von der Insolvenz betroffenen Fonds ist zudem unbedingt die Frist zur Anmeldung zur Insolvenztabelle zu beachten.
Aufgrund der vermehrten Insolvenzen und des bestehenden Totalverlustrisikos sind Anleger gut beraten alle in Betracht kommenden Schadensersatzmöglichkeiten vom Fachanwalt durchprüfen und ggf. durchsetzen zu lassen.

Für Informationen oder die schriftliche Erstberatung, welche auch die Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung umfasst, füllen Sie einfach unverbindlich das Kontaktformular aus.
Für die Erstberatung entsteht Ihnen eine Gebühr in Höhe von 80,- € inkl. MwSt. Gern können Sie sich auch zunächst per Email oder Telefon an uns wenden oder zurückrufen lassen.
Rufen sie gleich an und vereinbaren einen Termin: 030-44044966

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Knud J. Steffan
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
JUSTUS Rechtsanwälte
Eberswalder Straße 26
10437 Berlin

Ansprechpartner:
Grit Rahn
Rechtsanwältin
E-Mail: Rahn@kanzleimitte.de

Telefon: 030-440 449 66
Telefax: 030-440 449 56

Please follow and like us: