Deikon GmbH: Insolvenzverfahren eröffnet

Deikon GmbH: Insolvenzverfahren eröffnet

Deikon GmbH: Insolvenzbeschluss vom 28.09.2012
Über das Vermögen der Deikon GmbH wurde mit Beschluss vom 28.09.2012 das Insolvenzverfahren eröffnet und Herr Dr. Andreas Ringstmeier zum Insolvenzverwalter bestellt. Die Geschäftsführung hatte am 03.09.2012 Insolvenzantrag gestellt, nachdem mit dem Rückzug eines möglichen Investors auch die geplante Restrukturierung endgültig gescheitert war.

Deikon früher Boetzelen investierte in Gewerbeimmobilien:
Ursprünglich wurde die Deikon unter dem Namen Boetzelen gegründet. Sie investierte in Immobilien für Fachmärkte und hatte bonitätsstarke und bekannte Mieter. Die Finanzierung erfolgte u.a. durch die Ausgabe von Hypothekenanleihen an Anleger. Noch vor zwei Jahren verzichteten Anleger weitgehend auf ihre Anleihezinsen, um eine Zahlungsunfähigkeit der Deikon zu verhindern, nunmehr vergebens.

Mit der Insolvenz drohen für Anleger hohe Verluste, wenn nicht sogar der Totalverlust, denn die Deikon-Anleihen sind nur nachrangig besichert, d.h. dass im – nunmehr eingetretenen Insolvenzfall – zuerst die Ansprüche der erstrangigen Gläubiger befriedigt werden und die Anleihegläubiger dann das bekommen, was übrig bleibt. Ferner bestehen unter Umständen Nachschusspflichen von Anlegern, die der Insolvenzverwalter einfordern könnte.

Betroffene Anleger sollten prüfen lassen, ob ihnen Schadenersatzansprüche wegen Falschberatung zustehen, die eine Rückabwicklung ermöglichen würden. Denn häufig wurde den Anlegern das Anlagemodel als besonders sicher dargestellt. Auch das Verkaufsprospekt könnte fehlerhaft gewesen oder gar nicht erst übergeben worden sein.

Please follow and like us:

Mehr zum Thema

BANK- UND KAPITALMARKTRECHT234
Bank- und Kapitalmarktrecht "Es ist gut, dass die Menschen ihr Geldsystem nicht verstehen, denn sonst hätten wir noch vor morgen früh eine Revolution" Henry Ford Achtung: Absolute Verjährung, taggenau 10 Jahre ab Zeichnung bzw. Vertragsschluss  Bankrecht und Kapitalmarktrecht: Begriffsbestimmungen und rechtliche Grundlagen Das Bank- und Kapitalmarktrecht umfasst zwei in der Tradition und in der Ausformung völlig unterschiedliche Rechtsgebiete: Das Bankrecht ist ein althergebrachtes traditionelles Rechtsgebiet mit einer Fülle von Rechtsfragen vom Allgemeinen Teil des BGB bis hin zum speziellen Recht der Ausführungsverordnungen zum Kreditwesengesetz. Das Kapitalmarktrecht hingegen – als Begriff noch Anfang der siebziger Jahre des vorherigen Jahrhunderts weitgehend unbekannt – stellt in Deutschland ein vergleichsweise junges und spezielles Rechtsgebiet dar, welches in den letzten Jahren eine nahezu beispiellos stürmische und dynamische Entwicklung durchlaufen hat und sich nach wie vor in Bewegung befindet. Bankrecht Zum tief im Bürgerlichen Gesetzbuch verankerten Bankrecht gehören im Wesentlichen das Recht des Kredit- und Einlagengeschäfts der Kreditinstitute, des Zahlungsverkehrs, des Wertpapier- und Depotgeschäfts sowie die damit verbundenen Haftungsfragen, z. B. infolge fehlerhafter Beratung oder Aufklärung. Weiterhin zählen dazu das spezialgesetzlich geregelte Scheck- und Wechselrecht. Berührungspunkte bestehen insbesondere zum Handels- und Gesellschaftsrecht. Kapitalmarktrecht Kernbereiche des Kapitalmarktrechts, die Regelungen zum Insiderhandel, der Marktmanipulation, Publizitätspflichten und besondere Verhaltenspflichten für Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind im WpHG – auch als Grundgesetz des Kapitalmarktrechts bezeichnet – verankert. Hinzu kommen das Börsenrecht, das InvG, das Prospektregime nach VerkaufsprospektG und WpPG sowie das Recht der Unternehmensübernahmen börsennotierter Aktiengesellschaften. Zahlreiche Gesetze – wie z. B. KWG, GwG, AktG, HGB oder auch das StGB – enthalten weitere für das Kapitalmarktrecht bedeutende Normen oder stehen mit diesem in unmittelbarem sachlichen Zusammenhang. Ergänzt werden die gesetzlichen Regelungen durch eine Fülle von Verordnungen, Satzungen, Richtlinien, Verwaltungsvorschriften, Mitteilungen (z. B. der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht – BaFin) und Allgemeinen Geschäftsbedingungen (z. B. Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte).   Ansprechpartner: Enrico Weide, Rechtsanwalt Susanne Störmer, Rechtsanwältin Stephanie Schulze, Rechtsanwältin Knud J. Steffan, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht